Geschichte

 

Geschichtliche Entwicklung der FF Gaspoltshofen

Die Feuerwehr Gaspoltshofen wurde offiziell am 31. Juli 1887 gegründet. In der Feuerwehrchronik heißt es: „… trat ein Komitee in Bürstingers Gasthaus in Gaspoltshofen zusammen, um die Gründung einer freiwilligen Feuerwehr zu beschließen. Es bestand aus hochrangigen und angesehenen Bürgern aus Gaspoltshofen und Umgebung.“

Die Gründungsmitglieder waren:             

            Franz Bogner, Dechant

            Jakob Berger, Kooperator

            Vinzenz Hörmanseder, Arzt in Kirchdorf

            Franz Söllinger, Lindlschmied in Bernhartsdorf, Bürgermeister

            Johann Haizinger, Mair in Eggerding

            Karl Humer, Fleischhauer

            Leopold Kaser, Bauer in Aich

            Johann Seiringer, Zizler in Aich

            Anton Wimmer, Kaufmann

            Martin Holzinger, Bäckermeister

            Karl Dickinger, Wirtschaftsführer

            Friedrich Bachinger, Friedlmüller in Jeding

 

Zur ersten Vollversammlung am 21. August 1887 in Danzers Gasthaus kamen sehr viele Leute und bekundeten ihr Interesse für die Wehr. Es meldeten sich 100 Männer aus der ganzen Gemeinde als aktive, sowie zahlreiche als unterstützende Mitglieder.

Von der Gemeinde wurde alsbald eine neue Handdruckspritze angekauft. Das Spritzendepot befand sich in Kirchdorf. Am 9. Juli 1893 kam die Spritze in den neuen Anbau beim Gemeindehaus, wo sie 60 Jahre ihre weitere Unterkunft hatte. Im Jahr 1899 kauften wir aus eigenen Mitteln eine zweite Spritze, welche von der Firma Gugg in Braunau hergestellt worden war.

Am 1. Juni 1912 wurde das 25jährige Gründungsfest groß gefeiert. 1921 erbauten wir das Kriegerdenkmal beim Friedhof in Gaspoltshofen.

1925 wurde im Schulgarten ein Schlauchturm errichtet. 1926 erwarb man eine tragbare Motorspritze von der Firma Rosenbauer, die bis heute im Besitz unserer Wehr steht. Die 8 PS starke Spritze, Modell „Aragrat“, hatte eine Wurfweite von 30 Meter, war zweistrahlig und lieferte 550 Liter pro Minute. Der damalige Preis betrug 3.800 Schilling. In aktiven Betrieb war die Spritze bis 1948.


1935 wurde der Löschzug Unterbergham aufgestellt. Dabei wurde die große Handdruckspritze dorthin überstellt. Löschzugführer war Franz Famler, Andrä in Niederbauern.

Ebenfalls 1935 erfolgte der Ankauf eines gebrauchten Autos der Marke Gräf&Stift, das von der Schlosserei Danner zu einem einigermaßen tauglichen Feuerwehrfahrzeug umgebaut wurde.

 

1937 wurde das 50jährige Gründungsfest gefeiert. Am Festzug nahmen 18 Wehren mit 280 Mann, sowie 3 Musikkapellen teil.

1938 wurden die Wehren in Gaspoltshofen aufgelöst und auf eine Ortspolizeitruppe umgewandelt, die die anderen „Wehren“ als Löschzuge verwaltet hat.

Zu Kriegsbeginn am 1. September 1939 wurden wir mit dem Rüstauto und der Motorspritze nach Linz bzw. St. Florian zur Bereitschaft beordert.

1946 wurde das Bezirksfeuerwehrkommando Grieskirchen ins Leben gerufen, 1948 erfolgte die offizielle Auflösung der Gemeindefeuerwehr (Ortspolizeitruppe) und die

fünf Löschzüge wurden wieder selbstständige Wehren.

1948 wurde eine schwere Motorspritze von der Firma Rosenbauer gekauft. Ebenfalls in diesem Jahr wurde ein ehemaliger Wehrmachts LKW zu einem Mannschaftswagen umgebaut.

1949 wurde bei der Bezirkstagung in Aistersheim der Abschnitt Gaspoltshofen gegründet – ihm unterlagen die Feuerwehren Aistersheim, Rakesing, Meggenhofen, Roitham, Wilhelmsberg, Steinerkirchen, Kematen, sowie die fünf Wehren von Gaspoltshofen. Abschnittsführer war Franz Famler, Andrä in Niederbauern. Der Abschnitt Gaspoltshofen bestand bis 1958, da in diesem Jahr die Gerichtsbezirke eingeführt wurden.

Am 9. Juli 1950 feierten wir das 65jährige Bestandsjubiläum mit der Weihe eines neuen Autos und einer Motorspritze. 35 auswärtige Wehren mit ca. 500 Mann waren erschienen.

1951 bestritten wir erstmals einen Wettbewerb und die Kameraden erreichten in Grieskirchen das Leistungsabzeichen in Bronze.

Am 14. Juli 1952 begannen die Arbeiten zum Bau eines neuen Feuerwehrhauses im Schulgarten. Bereits am 15. November des selben Jahres, konnten das Auto und die Motorspritze samt dem Leichenwagen (wurde 1908 gekauft) ins neue Depot überstellt werden.

1954 wurde wiederum eine Motorspritze von der Firma Rosenbauer gekauft (auch bis heute noch in unserem Besitz), da sich die alte Pumpe nicht mehr reparieren lies.

Am 12. Juni 1952 wurde mit einem großen Festakt das Zeughaus und die Motorspritze von Dechant Franz Kreuzer eingeweiht.



1956 erreichten erstmals 10 Mann das Leistungsabzeichen in Silber.

Am 8. Juli 1968 wurde das 85jährige Gründungsfest mit einer TLF Segnung (Opel Blitz) gefeiert. Hierbei besuchten uns 39 Feuerwehren mit ca. 700 Mann sowie fünf Musikkapellen.

Im selben Jahr wurden auch zwei schwere Atemschutzgeräte angekauft.



1974 beschloss man, ein neues Rüstfahrzeug der Marke Ford Transit anzukaufen. Später wurde vereinbart, es in ein kleines Löschfahrzeug umzuformen. Das alte Rüstfahrzeug wurde der FF Affnang übergeben.

Am 23. Mai 1976 wurde das neue Fahrzeug gesegnet.

 

 

1979 gründeten wir die Jugendgruppe Gaspoltshofen, die bis heute aufrechterhalten wird.

1980 wurde Helmut Märzendorfer zum Hauptamtswalter für Jugendarbeit im Bezirk Grieskirchen ernannt.

1984 wurde unser noch im Dienst befindlicher RLFA (heute nur mehr TLFA) mit dem Fahrgestell eines Steyr 690 angekauft und eingeweiht.

 

 

Im selben Jahr begannen auch die Bauarbeiten unseres heutigen Feuerwehrhauses an Stelle eines Lehrschwimmbeckens in der Schule.

1988 wurde dieses fertig gestellt und 1989 eingeweiht. Im selben Jahr wurde die neue, ebenfalls heute noch im Dienst stehende, Tragkraftspritze BMW Fox I angekauft.

 

1990 stellten wir ein neues KDO Fahrzeug der Marke VW Bus in den Dienst. Außerdem wurde am 8. August die Funkfixstation „Florian Gaspoltshofen“ in Betrieb genommen. Am 1. Oktober wurde unser neues Depot durch LR Hofinger und LBD Salcher inspiziert.

 

Am 2. Februar 1991 wurde das alte Zeughaus abgerissen und durch eine Leichenhalle ersetzt.

Am 17. Juni 1995 wurde ein neues LFB der Marke Mercedes 814D gesegnet und in den Dienst gestellt.

 

Im Jahr 2006 wurden bei einem Festakt ein gebraucht erworbenes KDO Fahrzeug und ein neues Bergegerät eingeweiht und in den Dienst gestellt. 

  

 

 

Amtierende Kommandanten seit der Gründung 1887:

 

1887 – 1889            Johann Haizinger, Mair in Eggerding

1889 – 1891            Karl Humer, Fleischhauer

1891 – 1892            Johann Haizinger, Mair in Eggerding

1892 – 1900            Karl Humer, Fleischhauer

1900 – 1902            Max Schick, Müller in Jeding

1902 – 1903            Karl Salfinger, Kürschner in Hörbach

1903 – 1905            Ferdinand Tuchecker, Tischler Gaspoltshofen

1905 – 1906            Karl Klinger, Müller in Fading

1906 – 1908            Alois Söllinger, Gastwirt

1908 – 1911            Josef Mittendorfer, Kaufmann

1911 – 1933            Alois Söllinger, Gastwirt

1933 – 1945            Rupert Humer, Fleischhauer

1945 – 1962            Eras Söllinger, Gast- und Landwirt

1962 – 1976            Anton Priewasser, Kaufmann

1976 - 1988             Franz Voraberger, Metallarbeiter

1988 - 1993             Helmut Märzendorfer, Schweißer Obeltsham

seit 1993                 Franz Oberndorfer, Bäckermeister